Kontrast:  weiss auf blau blau auf weiss schwarz auf gelb gelb auf schwarz normal

Stehaufmenschen

„Das wichtigste ist, sich nicht unterkriegen zu lassen, sich wieder aufzurappeln und weiterzukämpfen. Genau das möchte das neue Radioformat aussagen. Es wird mir eine unbeschreibliche Ehre und Freude sein, Menschen im Land zu finden, die den schwierigen Herausforderungen im Leben standgehalten haben und dem Dasein die Stirn bieten, freut sich Marianne Hengl.

Es war ein wunderschöner Nachmittag, als Philipp im Jänner 2011 beim Vereinstraining auf der Rosshütte schwer stürzt. Vater Walter steht neben der Piste und muss sich dieses Horrorszenario live anschauen. Sofort ist er am Ort des Geschehens, leistet seinem Sohn erste Hilfe. Doch die Verletzungen sind so schwer, dass die erste Diagnose der Ärzte lautet: „Tot“. Schädel-Hirn-Trauma der Stufe 3. Es folgen mehrere Notoperationen, es gibt massive Einblutungen ins Hirn, die Ärzte wissen wenig Gutes zu berichten. Die Eltern stehen vor dem größten Schock ihres Lebens. Doch Aufgeben ist ein Wort, dass Walter Wanner nicht kennt.

2

Bereits in Kindheitstagen, so die Aussage von Peter - legte sich der Keim der späteren Krankheit, des Burn Out in seine Seele. Peter wollte immer perfekt sein, wollte für seinen Vater immer das Beste geben, was jedoch niemals gut genug war.

Aufgrund seines Perfektionismus arbeitet Peter rund um die Uhr, nimmt den Beruf mit nach Hause, kann nicht mehr abschalten. Existenzängste bedrohten ihn, obwohl er wusste, dass sein Arbeitgeber hinter ihm steht und ihn aufgrund seiner Leistungen in der Vergangenheit nicht einfach fallen lässt. Es kommt der Tag, an dem er es nicht mehr aushält …

IMG 4461"Stehaufmenschen" in Radio Tirol am Sonntag, 04.11.2018 - 20:04 Uhr.

Sie sitzen beide im Rollstuhl, sind ständig auf Hilfe angewiesen, aber haben sich mit ihrer Hochzeit und einer eigenen Wohnung einen Lebenstraum erfüllt.

Die Radiosendung zum Nachhören ...

20180918 130355 klStehaufmenschen in Radio Tirol am Sonntag, 07.10.2018 - 20:04 Uhr.

Das frisch verheiratete Ehepaar hat dieselbe körperliche Beeinträchtigung: beide kommen zu früh und mit Sauerstoffmangel zur Welt. Die Diagnose: spastische Tetraplegie, bei der sowohl Beine als auch Arme, betroffen sind. 

In der Sendung berichtet Christoph von seiner Ausbildung zum IT Techniker und was sich durch den frühen Tod seiner Mutter für ihn veränderte. Außerdem erzählen Melanie und Christoph, wie sie sich kennen und lieben lernten, von ihrer Hochzeit und wie sie sich entschieden, in eine gemeinsame Wohnung zu ziehen, obwohl beide gar nicht selbständig vom Bett aufstehen können.

Die Söhne von Susanne Mayrhofer haben im Dezember 1999 das Air & Style Festival am Bergisel besucht. Doch dann brach unter 40.000 Besuchern plötzlich Panik aus. Das Drama veränderte das Leben der Familie Mayrhofer für immer.
Susanne fährt in die Notaufnahme der Universitäts-Klinik in Innsbruck und trifft dort auf weitere Eltern, die ihre Kinder suchen. 

img 2691.5784698Am Sonntag (2. September) ist Susanne Mayrhofer zu Gast bei Rainer Perle und Marianne Hengl in der Sendung Stehaufmenschen, um 20.04 Uhr in Radio Tirol.

Ein Motorradunfall sollte das Leben von Oliver Anthofer für immer verändern. Doch die daraus resultierende Querschnittlähmung war bei weitem nicht der einzige Tiefschlag in seinem Leben.

„Wenn man keine Tiefpunkte im Leben hat, dann kann man die Höhepunkte niemals so genießen und irgendwann kommen die schönen Zeiten zurück und dafür muss man dankbar sein“, sagt Oliver Anthofer. Am Sonntag (5. August) ist er zu Gast bei Rainer Perle und Marianne Hengl in der Sendung Stehaufmenschen, um 20.04 Uhr in Radio Tirol.„Wenn man keine Tiefpunkte im Leben hat, dann kann man die Höhepunkte niemals so genießen und irgendwann kommen die schönen Zeiten zurück und dafür muss man dankbar sein“, sagt Oliver Anthofer. Am Sonntag (5. August) ist er zu Gast bei Rainer Perle und Marianne Hengl in der Sendung Stehaufmenschen, um 20.04 Uhr in Radio Tirol.

Sendungshinweis: „Stehaufmenschen“, Sonntag, 1.7.2018 - 20.00 Uhr, Radio Tirol.

Es war der 14. Februar 1988, als das Unfassbare geschah: Der Notarzthubschrauber Christophorus 1 stürzte nach einem Rettungseinsatz im Fotschertal beim Start ab. Der Notarzt und der Notfallsanitäter waren sofort tot, der Pilot und Bergretter Hans Salchner überlebten mit schwersten Verletzungen. Der Briefträger aus Axams, der sich auch an diesem Tag wie so oft bei der Bergrettung mit großem Einsatz engagierte, nahm nach Beendigung der Aktion den ersten von zwei geplanten Rückflügen, um schneller nach Hause zu kommen. Wenig später zerschellte die "Alouette III" aus ungeklärten Gründen am schneebedeckten Boden.

Dank seiner Frau Martha Salchner und seiner Familie kann Hans am Leben teilnehmen, auch wenn seine schwere Behinderung allgegenwärtig ist.

Y5240337Gemeinsam mit Rainer Perle wird Marianne Hengl „Menschen mit besonderen Herausforderungen“ interviewen: wie sie ihr Leben bewältigen, wie sie sich aus Tiefschlägen wieder aufgerichtet haben, wie sie die Höhen und Tiefen des Alltags bewältigen, was und wer ihnen dabei hilft, wie sie mit Hilflosigkeit umgehen, was sie stark macht und welche Botschaft sie den Zuhörern geben können.

Der Zillertaler Mathias Rauch ist am Sonntag Gast in der Radioreihe „Stehaufmenschen“ bei Marianne Hengl und Rainer Perle. Rauch erzählt von seinen schweren Jahren und auch davon, wie er aus seiner Verzweiflung wieder herausfand.

Der 42-jährige Zillertaler Mathias Rauch zählte zu dem gefragtesten Tubisten in verschiedenen Symphonischen Orchestern in ganz Europa und ist auch Komponist und Arrangeur für Blasmusik, Volksmusik und verschiedene Ensembles. Die bekannteste Komposition „Tuba Wahnsinn“ wurde in New York von einer internationalen Fachjury als „Best Composition for Solo & Brassesemble“ mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Die Sensationspolka „Böhmische Liebe“ eroberte in Kürze die Herzen der Blasmusik.

Doch dann im Juni 2006 die Diagnose Kieferkrebs, der die Profilaufbahn als Tubist über Nacht beendet. Die Erkrankung führt auch dazu, dass er seinen Notenvertrieb aufgrund finanzieller Probleme verkaufen muss. Auch die Ehe geht schließlich in Brüche. Operation und Chemotherapien folgen.

IMG 2611Sendungshinweis: „Stehaufmenschen“, Sonntag, 3.6.2018 - 20.00 Uhr, Radio Tirol.

Radio Tirol wird in den nächsten Monaten einige neue Akzente setzen. Den Auftakt machte die Sendung „Stehaufmenschen“ mit Marianne Hengl und Rainer Perle im März. Jeden ersten Sonntag im Monat werden Marianne Hengl und Rainer Perle Menschen mit besonderen Herausforderungen als Gast begrüßen.

opraem.5742334Sendungshinweis: „Stehaufmenschen“ Sonntag, 6. Mai 2018, 20.00 Uhr

Radiosendung zum Nachhören:

Eine Sendung moderiert von Marianne Hengl und Rainer Perle.
Radio Tirol am Ostersonntag, 1. April 2018 um 20:00 Uhr

IMG 2351

Maria Erlacher-Forster, die vielseitige österreichische Sopranistin ist eine gefragte Solistin auf den Konzert- und Opernbühnen Europas. Gemeinsam gründete sie mit ihrem Mann Markus Forster das Ensemble Amarena. Im Privatleben haben die beiden große Herausforderungen zu meistern.
Die 10-jährigen Zwillinge Marlene und Tobias sind von Geburt an schwer behindert. Ihre Behinderung nennt sich Cerebral Parese, das heißt, dass die Kinder nicht gehen, sitzen, selber essen und trinken, sprechen und krabbeln können. Sie benötigen Betreuung rund um die Uhr. 

Marianne Hengl, Rainer Perle und Georg Fraberger im Gespräch

Der Psychologe und Autor Georg Fraberger ist der erste Gast der neuen Sendung „Stehaufmenschen“ in Radio Tirol am Sonntag, 4. März, um 20:00 Uhr.

Radio Tirol wird in den nächsten Monaten einige neue Akzente setzen. Den Auftakt macht die Sendung „Stehaufmenschen“ mit Marianne Hengl und Rainer Perle.

Jeden ersten Sonntag im Monat werden Rainer Perle und Marianne Hengl Menschen mit besonderen Herausforderungen als Gast begrüßen. „Stehaufmenschen“  zeigt, wie Menschen mit ihren ganz besonderen Herausforderungen umgehen, wie sie mit Behinderung, Krankheit oder auch Verlust umgehen, wie sie ihr Leben meistern und ein glückliches Leben führen. Die Idee zu dieser Sendung kommt von RollOn Austria Obfrau Marianne Hengl, deren Lebenserfahrung dieser Sendung eine besondere Note geben wird.

Die Radiosendung zum nachhören:
Sonntag, 4. März 2018 / 20:05 Uhr / ORF Radio Tirol

   

Start der neuen Radiosendung „Stehaufmenschen“ mit Marianne Hengl und Rainer Perle

Gemeinsam mit Rainer Perle wird Marianne Hengl „Menschen mit besonderen Herausforderungen“ interviewen: wie sie ihr Leben bewältigen, wie sie sich aus Tiefschlägen wieder aufgerichtet haben, wie sie die Höhen und Tiefen des Alltags bewältigen, was und wer ihnen dabei hilft, wie sie mit Hilflosigkeit umgehen, was sie stark macht und welche Botschaft sie den Zuhörern geben können.

Marianne Hengl, Initiatorin dieser neuen Radiosendung:
„In unserer schnelllebigen Zeit stürzen viele Menschen über Unebenheiten des Alltags, Stolpersteine in Beruf und Gesellschaft und plötzliche türmen sich große Probleme auf, die durch Schicksalsschläge oder unüberwindliche Sorgen hervorgerufen werden. Dieses Fallen bräuchte oft nur eine kleine Stütze oder jemanden, der zum Aufstehen und weitergehen ermutigt.“

Das Moderatoren-Team Marianne Hengl & Rainer Perle stellen immer am 1. Sonntag im Monat, ab 20.05 Uhr, einen Gast mit einer „besonderer Lebensgeschichte“ vor.

Es werden außergewöhnliche Lebenswege thematisiert (Umgang mit Behinderung, Verlust, Trauer, Angst, Leid, Krankheit, Alter, Armut, Schmerz, Flucht, …).

Die Initiatorin Marianne Hengl weiß aus eigener Erfahrung, dass das Leben keine Halli-Galli-Tour und nicht immer nur Freude ist.  Die Herausforderung der eigenen, schweren körperlichen Behinderung  verursachte „Wüstenerfahrungen“  der besonderen Art und führte sie doch zur „wahren Blumenwiese“ ihres heute geglückten Lebens.

„Das wichtigste ist, sich nicht unterkriegen zu lassen, sich wieder aufzurappeln und weiterzukämpfen. Genau das möchte das neue Radioformat aussagen. Es wird mir eine unbeschreibliche Ehre und Freude sein, Menschen im Land zu finden, die den schwierigen Herausforderungen im Leben standgehalten haben und dem Dasein die Stirn bieten, freut sich Marianne Hengl.