Kontrast:  weiss auf blau blau auf weiss schwarz auf gelb gelb auf schwarz normal

Barbara Stöckl trifft Franz Posch und Nico Langmann beim 24. "Gipfel-Sieg" von RollOn Austria – am Patscherkofel dem Hausberg von Innsbruck

Nico Langmann: "Ich will nicht Zuviel von Menschen erwarten und wenn ich den Menschen mit einem Lächeln begegne kommt auch eines zurück. Ich beantworte auch gerne alle Fragen zu meiner Behinderung, aber ich will nicht, dass der Rollstuhl im Vordergrund steht".

Franz Posch: "Ich hatte zwei Gehörstürze was schlimm war, ich hatte ein halbes Jahr aufgehört zu musizieren, weil ich alles doppelt und dreifach gehört habe, das war deprimierend. Es hat sich dann gelegt, ich habe mich auch daran gewöhnt, dass ich auf einem Hör ein bisschen weniger höre. Ich empfinde es nicht als Handicap aber eigentlich habe ich ein Handicap".

Die Ausstrahlungstermine auf ORF III: 
Donnerstag, 01.11.2018 - 09.40 Uhr / Sonntag, 04.11.2018 - 10.00 Uhr / Montag, 05.11.2018 - 09.00 Uhr / Montag, 05.11.2018 - 04.10 Uhr.

Bereits im Alter von vier Jahren kommz Franz Posch, als er nach einer Lun-genentzündung einen Winter lang zu Haus bleiben musste, zum Zieh¬har¬mo¬nika-Spielen, das er sich autodidaktisch beibrachte.

Er ist das Gegenteil eines Fernsehstars. Unglamourös. Spricht bedächtig. Für ihn hat man das Wort "authentisch" wohl erfunden. Selbst wenn sich Franz Posch mit den Worten: "I bin der Franz" vorstellt, wirkt er nachdenklich. Franz Posch, geboren 1953 in Hall in Tirol, nimmt die Volksmusik ernst. Der promovierte Musikwissenschaftler ist seit 1988 Gastgeber der beliebten ORF Fernsehsendung "Mei liabste Weis" und trotz Abgrenzung zum Volkstümlichen anhaltend sehr erfolgreich. Im Rallyeauto, im Hühnerkäfig, im Sportflugzeug, als Downhiller, auf den höchsten Bergen oder auf steilen Skipisten: Franz Posch liebt die Herausforderung. Nervenkitzel und Franz Posch gehören zusammen.
Bis heute haben Franz Posch und sein Team viele Orte in Österreich und Südtirol besucht und dabei unzählige, tolle, herausfordernde, gefährliche und natürlich auch lustige Erlebnisse gehabt – ob bei den Dreharbeiten für die Filmbeiträge, bei den Proben und natürlich auch bei den Livesendungen. Franz Posch ist mit Rosi verheiratet und hat zwei Söhne Severin und Valentin.

Nico Langmann Barbara Stöckl Franz Posch kl

Nico Langmann ist Österreichs Nummer 1 im Rollstuhltennis und belegt in der Weltrangliste zurzeit den 22. Platz. Seit seinem zweiten Lebensjahr ist er aufgrund eines Autounfalles querschnittsgelähmt. Schon als Knirps mit knapp acht Jahren wollte Nico Langmann mit dabei sein, als Papa und Bruder den Schläger schwangen. Im Rollstuhl hämmerte er die ersten Bälle über‘s Netz.
Mit einer Behinderung zu leben ist nichts Bewundernswertes – es ist ein ganz normales Leben. "Also, wie Sie das alles schaffen, trotz Ihrer Behinderung, ist wirklich bewundernswert." "Viele Leute mit kleineren Problemen könnten sich von Ihnen eine Scheibe abschneiden." "Sie inspirieren mich wirklich …" Beinahe täglich werde ich so oder auf eine ähnliche Weise von wildfremden Menschen angesprochen. Und das eigentlich schon mein Leben lang: In seltenen Fällen, als ich noch jung war, ist bei solchen Inspirations-Bekundungen sogar spontan ein extra Taschengeld übergeben worden. Für einen Burschen im Alter von acht Jahren war das natürlich eine große Freude. Aber als zwanzigjähriger Erwachsener darf man das Ganze schon mal hinterfragen und reflektiert betrachten, was die Menschen in einem sehen. Warum soll ich eigentlich inspirierend sein?

Patscherkofel 1Initiatorin Marianne Hengl bedankt sich aus ganzem Herzen beim Tourismusverband der Stadt Innsbruck und der Patscherkofelbahn Betriebs GmbH.