Kontrast:  weiss auf blau blau auf weiss schwarz auf gelb gelb auf schwarz normal

Hinschauen und Handeln

06.10.20 Ein Gespräch im RollOn-Büro in Innsbruck mit Tirols Landtagspräsidentin Sonja Ledl-Rossmann und Sozial Landesrätin Gabriele Fischer:
Folgende Themen standen im Fokus des Gespräches:

Arbeitsmarkt
In den letzten Jahren konnte der Verein RollOn Austria über sein brillantes Netzwerk vielen Menschen mit Behinderungen einen Arbeitsplatz vermitteln, obwohl diese Aufgabe nicht in den Statuten des Vereins festgeschrieben steht. Positiv ist, dass es diverse Einrichtungen wie Arbeitsassistenz, Innovia - Service & Beratung zur Chancengleichheit gem. GmbH, pro mente ... gibt. Jedoch unseren Erfahrungen nach wird gerade den schwerbehinderten Kunden dort oft nicht hartnäckig genug geholfen. Sie werden - wenn es nicht leicht geht - oft unverrichteter Dinge wieder nach Hause geschickt.

20201006 094649

An den Verein RollOn Austria richten sich auch immer wieder Unternehmen, die Menschen mit Behinderungen einstellen möchten, und bei uns nach geeigneten Kandidaten anfragen. Der Wille Menschen mit Behinderungen in Unternehmen einzugliedern und ihnen einen Arbeitsplatz anzubieten ist da, nur es fehlt die dringend erforderliche Netzwerkarbeit von Seiten der genannten Einrichtungen. Wichtig wäre es, aktiv auf die Unternehmen zuzugehen, dort direkt Aufklärungsarbeit und Bewusstseinsbildung zu leisten. Mit einem verstärkten proaktiven Zugehen auf Unternehmen und die notwendige Überzeugungsarbeit könnten vermehrt Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen geschaffen und mögliche Tätigkeitsfelder gemeinsam erarbeitet werden.

Der Zusammenhalt fehlt
Die Zusammenarbeit und der Zusammenhalt unter uns Menschen mit Behinderungen funktioniert zum größten Teil nicht zufriedenstellend. Wir sprechen zwar immer davon, dass wir nicht ausgegrenzt werden wollen, tun das aber untereinander leider sehr oft selbst. Da spielen Neid und Eifersucht oft eine große Rolle. Es wäre so wichtig für unsere Arbeit, wenn wir gemeinsam an einem Strang ziehen würden. Miteinander wären wir viel stärker und würden dadurch noch viel mehr erreichen bzw. umsetzen. Gerade Corona hat gezeigt, dass es wichtig ist, als „Minderheit“ bzw. als „Randgruppe“ Flagge zu zeigen und gemeinsam für die Anliegen von Menschen mit Behinderungen einzutreten. Es braucht eine starke Stimme um bei Entscheidungsträgern wahrgenommen und gehört zu werden.

Persönliche Assistenz
Das System der persönlichen Assistenz in Tirol funktioniert gut. Diesbezüglich würden wir uns wünschen, dass das Land Tirol ein stolzer Vorreiter für jene Bundesländer wäre, wo es diese Form der Unterstützung nicht gibt. Das Tiroler Konzept der Persönlichen Assistenz könnte in Auszügen österreichweit als Modell implementiert werden. Wenn die zuständigen Selbstvertreter gemeinsam mit dem Monitoringausschuss dieses Konzept weiteren Entscheidungsträgern aus den Bundesländern präsentieren würden, könnte Bewegung in diese so wichtige Sache kommen.

Barrierefreie Wohnsituation
Über mehr als zwei Jahre hat RollOn Austria eine Familie mit einem schwer behinderten Kind bei der Suche nach einer Mietwohnung unterstützt. Die Suche nach einer geeigneten Wohnung gestaltete sich als ein aussichtsloses Vorhaben und war eine einzige Katastrophe. Von der Politik erhielten wir keine konstruktive Unterstützung, niemand konnte der Familie weiterhelfen. 
Es werden dringend mehr barrierefreie Wohnungen für Menschen mit Behinderungen aber auch für ältere Personen benötigt. Sämtlichen Prognosen und Medienberichten zu Folge wird unsere Gesellschaft immer älter. Erleidet jemand einen plötzlichen Schicksalsschlag und hat von einem auf den anderen Tag mit Einschränkungen zu kämpfen, ist es auf dem bereits sehr angespannten Wohnungsmarkt fast ein Ding der Unmöglichkeit, schnell eine adäquate, barrierefreie Wohnung zu finden. 
In dieser Hinsicht plädiere ich für eine engere Zusammenarbeit zwischen dem Markt (Bauträger, Gemeinden, Land, Hausverwaltungen, … ) und Betroffenen. Wenn wir Informationen über neu errichtete oder freiwerdende barrierefreie Wohnungen bekämen, könnte man die zahlreichen Wohnungssuchenden, die sich beispielsweise an den Verein RollOn Austria wenden, entsprechend vermitteln.