Kontrast:  weiss auf blau blau auf weiss schwarz auf gelb gelb auf schwarz normal

Clowndoctor Christina Matuella in der Radiosendung "Stehaufmenschen"

Sie ist eine "Rote Nasen Clowndoctorin", kennt das Krankenhaus aber auch von der Patientenperspektive. Die Innsbruckerin wurde mit einer Muskelschwäche geboren und erkrankte dann als junge Frau an Krebs.

Christina Matuella ist am Sonntag, den 2. Mai 2021 zu Gast bei Rainer Perle & Marianne Hengl in „Stehaufmenschen“, um 20:04 Uhr in Radio Tirol.

Christine Matuella macht hauptberuflich Menschen Mut und bringt sie zum Lachen. Als Clown-Doktor zaubert sie großen und kleinen Patienten ein Strahlen ins Gesicht. Auch privat will sie nicht in Ohnmacht verharren und jammern, sondern setzt sich aktiv für Menschen ein, denen es schlechter geht. Ihr Feingefühl und ihre sensiblen Antennen wurden ihr bereits in die Wiege gelegt, das sei nicht immer von Vorteil gewesen, sagt sie. Kurz nach Christine Matuella’s 30. Geburtstag erhielt sie die Schocknachricht Brustkrebs. Sie weiß, wie es sich anfühlt am Boden zu liegen und wieder aufzustehen. Mit ihrem Blick für das Wesentliche und ihrem Mitgefühl will sie andere bestärken und appelliert seine innersten Sehnsüchten zu folgen.

Christina Matuella

Christina Matuella war das Sorgenkind der Familie, erzählt sie. Mit einer Muskelschwäche auf die Welt gekommen, konnte sie erst nach vielen Klinikaufenthalten und heilgymnastischen Übungen ihre ersten Schritte machen.
Als sensibles und schüchternes Kind wurde sie später schließlich Kindergartenpädagogin. Doch nach einer Sommertheaterschule in Graz wollte sie unbedingt eine Clownin werden und kündigte schließlich ihre sichere Anstellung.
Das Clown-Projekt platzte aber und Christina Matuella musste jahrelang viele unterschiedliche Jobs annehmen bis sie schließlich doch noch bei den "Rote Nasen Clowndoctors" landete.
Kaum in den Traumjob hineingewachsen, erkrankte sie aber an Krebs, den sie erst nach Operationen und einer schwerwiegenden Hormontherapie besiegen konnte.
In der Sendung erzählt sie, wie sie den Weg zurück ins Leben geschafft hat, wie sie als "Rote Nasen Clowndoctor" mit dem bevorstehenden Tod von Patienten umgeht und auch welch schöne Momente sie als in diesem Beruf erleben darf.