Kontrast:  weiss auf blau blau auf weiss schwarz auf gelb gelb auf schwarz normal

Helene Jarmer trifft Reinhold Bilgeri beim 33. ORF Gipfel-Sieg in St. Johann in Tirol

Moderation: Barbara Stöckl.

Diese Sendung ist ein Geschenk der Tiroler Tageszeitung an den Verein RollOn Austria.

Helene Jarmer über sich: „Kann fast alles – außer hören!“ 
"Mein Vater war ebenfalls gehörlos und Bildhauer, er hat studiert, damals war das nicht selbstverständlich. Er war sehr ehrgeizig und er hat seine Kunden betreut ohne Dolmetscher. Er hat mir gesagt „als gehörloser Mensch kannst du alles schaffen“. Ich habe in der Schule gemeint ich möchte studieren, wurde damals besänftigt, es wäre ein zu großer Wunsch und ich habe mir gedacht „Warum“? Ich musste dann mit den Lehrern diskutieren was realistisch ist und was nicht. Mein Wunsch wurde mir dadurch irgendwie wegegenommen aber zum Glück hatte ich meinen Vater." 

 DSC2714

Reinhold Bilgeri: "Meine Mama hat ein Konzert gesehen - und ich habe über 3000 gespielt - mein Vater hat kein einziges gesehen. Im Nachhinein tut es mir ein bisschen weh, aber er hat mich auf seine Art geliebt. Er hat immer gesagt es ist so unsicher (Anmerkung: Rockstar zu sein). Aber das Abenteuer hat mich gereizt. Damals war es eine neue Welt, ein neues Universum. Die kamen aus einem Sicherheitskonzept, wir wollten dieses aufbrechen und in die Freiheit."

20210825 171138Reinhold Bilgeri freut sich auf das Wiedersehen mit RollOn-Obfrau Marianne Hengl. 
Helene Jarmer: Sie ist Pädagogin mit Schwerpunkt Mehrsprachigkeit und Minderheitenkultur, Expertin für Inklusion, Diversity und die Aus- und Weiterbildung von Menschen mit Behinderung sowie Lehrbeauftragte und Vortragende im teritären Bildungssektor. Seit 2001 leistet Helene Jarmer als Präsidentin des Österreichischen Gehörlosenbundes kontinuierlich politische Arbeit im Sinne der Gleichberechtigung und Gleichstellung gehörloser und schwerhöriger Menschen auf nationaler und internationaler Ebene. 2015 gründete sie das Servicecenter ÖGS.barrierefrei (www.oegsbarrierefrei.at), das sie seither leitet. 2009 bis 2017 war sie Behindertensprecherin der Grünen im Nationalrat. Privat in Lebensgemeinschaft und Mutter einer CODA-Tochter.

Reinhold Bilgeri verbuchte vor rund 50 Jahren gemeinsam mit dem Schriftsteller Michael Köhlmeier als Duo Bilgeri & Köhlmeier seinen ersten musikalischen Bühnenerfolg. 1981 landete Bilgeri einen Charthit mit dem Song Video Life. Im selben Jahr hing der Vorarlberger Gymnasiallehrer seine Lehramtstätigkeit an den Nagel und stürmte fortan seine Solokarriere in den österreichischen Pop-Charts. Neben seiner Liebe zu Rock, Jazz und Blues ist er außerdem als Drehbuchautor und Kabarettist tätig, produziert Hör- und TVspiele und erlangt mit seinen Projekten eine Vielzahl an Preisen und Auszeichnungen. Sein Bestseller „Der Atem des Himmels“ erschien im Herbst 2007 als Taschenbuch im Piper-Verlag in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Im Jahr 2009/2010 wurde der Roman „Der Atem des Himmels“ von ihm selbst fürs Kino verfilmt, 2010 uraufgeführt.
Reinhold Bilgeri ist mit der Schauspielerin Beatrix Bilgeri-Kopf verheiratet. Ihre gemeinsame Tochter Laura ist ein bekanntes Model, Sängerin und ebenso Schauspielerin.

Marianne Hengl, Obfrau von RollOn Austria ist Initiatorin der ORF III Fernsehserie „Gipfel-Sieg: Der Wille versetzt Berge“. Wir stellen in menschlich starken Portraits jeweils zwei Menschen „auf Augenhöhe“ vor, die auf unterschiedlichste Weise schwere und ehrgeizige Lebensabschnitte zu einem persönlichen „Gipfel-Sieg“ gemacht haben. Für einen schwer behinderten Menschen mag ein „Gipfel-Sieg“ bedeuten, wenn man nach 3 Jahren selbständig und ohne fremde Hilfe aus der Badewanne steigen kann; mit einer verkrümmten Hand nach monatelangem Üben plötzlich ein Wort schreibt - all dies sind „Gipfel-Siege“, die meistens im Stillen gefeiert werden.

Ganz im Gegensatz dazu stehen die „Gipfel-Siege“ prominenter und bekannter Persönlichkeiten voll und ganz im Blickpunkt der Öffentlichkeit, seien es sportliche, kulturelle, mediale oder andere Höchstleistungen. Nur zu leicht gerät in Vergessenheit, dass auch auf dem Weg dieser Menschen viele Tränen, Schweiß und Hürden liegen.