Kontrast:  weiss auf blau blau auf weiss schwarz auf gelb gelb auf schwarz normal

News

Die von RollOn Austria initiierte - bereits 23. Sendung „Gipfel-Sieg: Der Wille versetzt Berge“ konnte fixiert werden und wird sicherlich bei der KrallerAlm in Leogang ein weiterer Höhepunkt unserer wertvollen Gesprächs-Serie werden.

Einladung KrallerAlm

RollOn Obfrau Marianne Hengl im Gespräch mit Sepp Forcher über Selbstvertrauen und dass man Gott nicht ins Handwerk pfuschen soll.
Zu lesen demnächst in den Salzburger Nachrichten.

im Gespräch

Vorankündigung für ein ganz besonderes Kinder-Bilderbuch über eine einzigartige Geschichte, die man bis jetzt nicht auf dem Buchmarkt findet.

Es geht um ein schwerbehindertes Mädchen, das zwar körperlich sehr eingeschränkt ist, aber von Anfang an vor Lebensfreude sprüht und das Leben genießt. Ihr Körper ist außer der Norm, manche nennen es Missbildung, trotzdem empfindet dieses kleine Mädchen das nicht so. Ganz im Gegenteil. Am Hosenboden rutscht sie kreuz und quer durch den Bauernhof, auf dem sie aufwächst. Getragen von einer wunderbaren Familie. Ihre Eltern, Geschwister, Urgroßeltern, Großeltern, Tanten und Onkel lieben sie so wie sie ist.

Das Titelbild

Die Firma Communalp GmbH schenkt Christoph Neisen „die große Chance am freien Arbeitsmarkt“.

Ganz besonders ist auch das Argument der Brüder Walter & Christoph Peer – zum Anstellungsverhältnis von Christoph Neisen, welches hier wörtlich zitiert werden darf:

„Wir stellen Christoph nicht an, weil wir einem behinderten Menschen eine Freude machen wollen, sondern wir stellen ihn an, weil er sehr gute Arbeit leistet und uns somit entlastet, weil er menschlich eine Bereicherung ist für das ganze Team und wir freuen uns sehr, dass Christoph jetzt ein Teil unserer Belegschaft ist.“

Christoph und die Chefs kl

RollOn Austria hat mit der Kampagne „Besondere FamilienBANDE“ sehr viele Menschen berührt und zum Um- und Nachdenken angeregt.

Die Starfotografin Inge Prader war maßgeblich beteiligt an diesem großen Erfolg, denn sie hat dazu wunderbare und aussagekräftige Fotos gemacht.

Als Obfrau von RollOn Austria war es mir sehr wichtig einen Medienpartner zu finden, der über eine starke und vorbildliche „FamilienBANDE“ berichtet. Mit großer Freude darf ich euch heute jenen Artikel zukommen lassen, der kürzlich in der Zeitschrift WOMAN präsentiert wurde – findet diesen bitte im Anhang.

pdfWOMAN_FamilienBANDE.pdf557.65 kB

CRD 7857 wm horz

RollOn Austria initiiert Treffen mit behinderten Schüler/innen aus Salzburg und der Behindertensprecherin Kira Grünberg in den Swarovski Kristallwelten.

RollOn Austria 1

Am 15. Mai wurde von Landeshauptmann Günther Platter der Mietvertrag des RollOn-Standortes in Innsbruck (Leopoldstr. 3 / 2. Stock) auf weitere drei Jahre verlängert.

RollOn Austria 1a

Landeshauptmann Günther Platter: „Marianne Hengl hat mit ihrem Verein RollOn Herausragendes geleistet, damit Menschen mit Behinderungen selbstbestimmt und ohne Bevormundung leben sowie barrierefrei in die Gesellschaft eingebunden sind. Ich bewundere ihren Mut und ihre Stärke und bin ihr für ihre Leistung außerordentlich dankbar. Aus diesem Grund unterstützt auch das Land Tirol das Wirken dieser bewundernswerten Frau.“

Dieser Artikel in den Salzburger Nachrichten von Andreas Rachersberger hat uns total gefreut!

Außergewöhnliche Persönlichkeiten sprachen in Saalfelden - bei einer Veranstaltung von RollOn Austria - über ihr Leben mit Behinderung - einfühlsam, mit klaren Botschaften und einer Portion Humor.

SNStarke Persönlichkeiten im Nexus (v. l.): Hans Lechner, Georg Fraberger, Lukas Edenhauser, Marianne Hengl, Zuhal Soyhan. Vorne: Silke Naun-Bates.

Georg Fraberger hat seit seiner Geburt weder Arme noch Beine. "Durch meine Behinderung bin ich schräg. Ansonsten führe ich ein biederes Leben", sagt der Wiener, der als Psychologe, Autor und Motivationstrainer sein Geld verdient. Hengl wollte von ihm wissen, wie der Vater von vier Kindern (das fünfte ist unterwegs) zu seinen ersten Berührungen mit dem weiblichen Geschlecht gekommen sei.

Marianne Hengl im Interview mit Benni und Marlies Raich für die Salzburger Nachrichten

Ein Gespräch über behinderte Menschen in der Gesellschaft, Berührungsängste, Erziehung und das Leben während und nach der Skikarriere.

was zaehlt im leben wirklich marlies und benni raich im gespraech 41 72581362Sportredakteur Christian Mortsch, hat das Interview für die Salzburger Nachrichten niedergeschrieben.

„Sieger haben viele Gesichter“

Der eine ist ein sportlicher Sieger, der im Rampenlicht steht und eine sportliche Bilderbuch-Karriere hingelegt hat. Die andere ist eine Siegerin im Stillen. „Für einen schwer behinderten Menschen ist es ein ebenso großer Sieg, wenn er nach drei Jahren erstmals ohne fremde Hilfe aus der Badewanne steigen kann“, sagt Marianne Hengl, die Obfrau des Vereins RollOn Austria, der sich für die Rechte von Menschen mit Behinderung einsetzt.

Von Marianne Hengl stammt auch diese Idee für ein ungewöhnliches Interview zwischen zwei Siegern aus zwei völlig verschiedenen Welten, das von Michael Smejkal für die Salzburger Nachrichten aufgezeichnet wurde.

20161007 134049         index

Hengl: Letzte Woche war in meiner ORF III -Fernsehsendung „Gipfel-Sieg“ Kira Grünberg zu Gast. Auf die Frage, was in der Zeit nach ihrem Unfall der größte Erfolg war, meinte Kira strahlend: „Ich wollte als erstes unbedingt lernen mir wieder alleine die Zähne zu putzen, anfangs war das gar nicht so leicht und jetzt funktionieren die Handgriffe schon wieder ganz normal.“ Marcel, wenn dich so ein Schicksal ereilen würde, wie würdest du dein Leben in den Griff bekommen?

Hirscher: Das alles ist schwer vorstellbar. Wenn ich so eine Geschichte höre, macht mich das natürlich sehr betroffen. Für jemand, der sich in seinem Leben wie ich vergleichsweise nur mit Luxusproblemen herumgeschlagen hat, ist dies nicht zu beantworten.